Wilhelm Umbach

Wilhem Umbach Kommisarischer Bürgermeister 26.03.1945 - 30.09.1945

 Ehrenbürger

Wilhelm Umbach, geboren am 30. Dezember 1900, ein Sozialdemokrat der seit 1916 in der Gemeindeverwaltung Langen tätig war wurde unmittelbar nach dem Einmarsch der Amerikaner von der Militärregierung als erster Nachkriegsbürgermeister eingesetzt .
 

Angesichts der herrschenden Not scheuten die Verantwortlichen in der Stadt auch keine unkonventionellen Maßnahmen und Aktionen jenseits der Legalität.

So ließ die Gemeindeverwaltung nach Darstellung Wilhelm Umbachs einen mit Lebensmitteln und Kleidern beladenen Güterzug, der auf dem Bahnhof Mitteldick stand, kurzerhand teilweise entladen und den Inhalt an die Bevölkerung verteilen.

Neben der Sorge um die Ausstattung der Einwohner mit lebenswichtigen Gütern musste sich die Gemeinde um zahlreiche Flüchtlinge, heimkehrende Kriegsgefangene und die obdachlos gewordenen Besitzer der Wohnungen kümmern, die von den Besatzern requiriert worden waren.Diese hatten unmittelbar nach dem Einmarsch Häuser und Wohnungen in der unteren Gartenstraße, der Elisabethenstraße, der Rudolf-Breitscheid-Straße, der Mierendorffstraße, der Wilhelm-Burk-Straße und später auch in der Friedrich-Ebert-Straße beschlagnahmt. Für ein halbes oder ein Dreivierteljahr mussten die Bewohner ihre Häuser räumen. Sie durften nur Kleidung für den eigenen Bedarf mitnehmen. Um die requirierten Wohngebiete wurde eine Sperrzone errichtet, die Deutsche nur mit Ausnahmegenehmigungen betreten durften. Die meisten der betroffenen Einwohner fanden bei Verwandten Unterschlupf. Dennoch stellte die Unterbringung der Übrigen eine große Belastung für die Gemeinde dar, weil die Wohnungsnot ohnehin groß war und außerdem noch für die Flüchtlinge eine Bleibe geschaffen werden musste. Da diese besonders auf schnelle und unbürokratische Hilfe angewiesen waren, errichtete man für sie provisorische Unterkünfte in der Mörfelder Landstraße.

Wilhelm Umbach, der in dieser schweren Zeit an der Spitze der Gemeindeverwaltung stand, genoss das Vertrauen weiter Bevölkerungskreise. Dennoch brachte nicht jeder Verständnis dafür auf, dass nun ein Mann an der Spitze der Stadtverwaltung stand, der Parteimitglied der NSDAP gewesen war. Unter denen, die sich gegen das Verbleiben Wilhelm Umbachs im Amt des Bürgermeisters stark machten, waren vor allem ehemalige politische Freunde Umbachs, die wie er in der Zeit der Weimarer Republik in der SPD aktiv gewesen waren.

Umbach der zunächst ebenfalls wegen seiner Parteizugehörigkeit aus der Stadtverwaltung entfernt worden war, wurde schon wenig später wieder eingestellt, weil er der NSDAP beigetreten war. Umbach begründete diesen Schritt in dem gegen ihn angestrengten Entnazi­fizierungsverfahren damit, dass ihn seine sozialdemokratischen Parteifreunde dringend gebeten hätten, in die NSDAP einzutreten, um wieder als städtischer Beamter eingestellt zu werden. Die Gegner des Regimes hofften, durch Wilhelm Umbach an Informationen über die Aktivitäten der nationalsozialistischen Ver­folgungsbehörden zu gelangen, die ihnen sonst nicht oder nicht rechtzeitig zuge­kommen wären. Diese Darstellung wurde im Spruchkammerverfahren gegen Umbach auch von einem Zeugen bestätigt. Aber auch wenn Umbach, wie viele seiner Kollegen, der Partei vor allem deshalb beigetreten wäre, um die Existenz seiner Familie zu sichern, so ist doch unbestreitbar, daß er seine Stellung in der Stadtverwaltung tatsächlich immer wieder nutzte, um aus politischen Motiven Verfolgten und jüdischen Einwohnern zu helfen. So bewahrte er unteranderm eine Einwohnerin, die nach der nationalsozialistischen Rassenideolo­gie als Jüdin galt, vor der Deportation und damit wahrscheinlich vor dem Tod. Mehrfach warnte er Menschen, die unvorsichtige politische Bemerkungen ge­macht hatten und angezeigt worden waren, vor der bevorstehenden Vernehmung oder Verhaftung durch die Gestapo oder er nutzte alle ihm zur Verfügung stehen­den Möglichkeiten, um Verhaftungen zu verhindern. Verfolgten Sozialdemokra­ten und Kommunisten, die mit ihren Familien in wirtschaftliche Not geraten wa­ren, verhalf er zu materieller Unterstützung oder zu einer Arbeitsstelle. Die Liste der Hilfsmaßnahmen ließe sich noch um ein Vielfaches erweitern. Unter den Menschen, denen Umbach Hilfe leistete, war übrigens auch Jakob Heil, den späteren Landrat des Kreis Offenbach, den er bald nach der Machtergreifung von einer geplanten Verhaftung informieren ließ. Bei all diesen Hilfeleistungen brachte sich Umbach selbst in Gefahr. Wie Zeugen im Spruchkammerverfahren gegen ihn bestätigten, war die Gestapo im Laufe der Zeit auf den Stadtobersekretär aufmerksam geworden, und vermutlich hätte der Staatspolizei ein geringfügiger Anlass genügt, um gegen Umbach vorzugehen.

Im Oktober 1945 trat Wilhelm Umbach resigniert vom Amt des Bürgermeisters zurück. Offiziell gab er als Grund ein Nierenleiden an, zu dessen Behandlung er sich in ein Krankenhaus begab. Später räumte er jedoch ein, daß er in Wirklich­keit vor allem wegen der persönlichen Angriffe seiner Gegner zurückgetreten sei.

Am 1.6.1946 wurde er aus dem Dienst der Gemeindeverwaltung entlassen. 

(Quelle: Heidi Fogel, Eine Stadt zwischen Demokratie und Diktatur, Dokumente zur Geschichte Langens von 1918 - 45, 1983)

Materialien und Serviceangebote

Nächstes Event

Mitgliederversammlung
Am 13.11.2020 um 18:30 Uhr
Weitere Termine...

Aktuelle Meldungen:

23.September - Pressemitteilung 16/2020
Jahreshauptversammlung der SPD Langen - mit Abstand den Weg in die Zukunft finden

Erstmals fand die Jahreshauptversammlung der SPD Langen im Großen Saal der Stadthalle statt - wo sich dann abstandswahrend 30 Mitglieder einfanden, um das Vergangene Revue passieren zu lassen, und dennoch einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft zu wagen. Die Mitglieder wählten den Vorstand - und es gab keine Überraschungen.
 
 

18.September - Pressemitteilung 15/2020
Wider Gebührenerhöhung, pro Bürgerentlastung !

In der Sitzung vom 10.09.2020 hat die Stadtverordnetenversammlung auf Veranlassung des neuen Bürgermeisters und mit den Stimmen der CDU/FDP/NEV/UWFB eine Gebührenerhöhung beschlossen, welche 10 % mehr an Kitagebühren und teils noch höhere Aufschläge bei den Angeboten der Musikschule und der Stadtbibliothek bedeutet. In Krisenzeiten ist dies der falsche Weg, so Angelika Gottschling für die SPD Fraktion.
 

09.März - Pressemitteilung 07/2020
Nerv getroffen ? CDU hat den Zwist in den eigenen Reihen jahrelang unter den Teppich gekehrt !

Die Wahlempfehlung der SPD Langen für Stefan Löbig hat bei einigen Fragen aufgeworfen, insbesondere was den Wortlaut dieser anbetrifft. Margrit Jansen und Joachim Knapp erläutern die Pressemitteilung.
 

20.Januar - Pressemitteilung 02/2020
Der Neujahrsempfang der SPD Langen

Am 18.Januar 2020 fand der Neujahrsempfang der SPD Langen statt. In der Stadthalle gab es gleich drei Rednerinnen - die neue Landesvorsitzende Nancy Faeser, Landrätin Kirsten Fründt und unsere Bürgermeisterkandidatin Angela Kasikci.
 

05.Januar - Pressemitteilung 01/2020
Neujahrstreffen am Brezelstein - 100 Jahre SPD - Bürgermeister in Langen

Am 01.Januar trafen sich die LangenerInnen am Brezelstein am Langener Freibad zum Neujahrstreffen - ein seit 2017 durch den Verkehrs-und Verschönerungsverein erneuerter Brauch. Dabei kam das Gespräch auch auf den vor 100 Jahren erstmals direkt gewählten Bürgermeister - der von der SPD kam. 100 Jahre später gibt es eine neue Wahl...
 



Jusos Langen - Egelsbach




Postanschrift:

SPD Langen
Postfach 1721
63027 Langen

Informiert bleiben !

Bleib informiert! Mitmachen auf SPD.de