Wilhelm Umbach

Wilhem Umbach Kommisarischer Bürgermeister 26.03.1945 - 30.09.1945

 Ehrenbürger

Wilhelm Umbach, geboren am 30. Dezember 1900, ein Sozialdemokrat der seit 1916 in der Gemeindeverwaltung Langen tätig war wurde unmittelbar nach dem Einmarsch der Amerikaner von der Militärregierung als erster Nachkriegsbürgermeister eingesetzt .
 

Angesichts der herrschenden Not scheuten die Verantwortlichen in der Stadt auch keine unkonventionellen Maßnahmen und Aktionen jenseits der Legalität.

So ließ die Gemeindeverwaltung nach Darstellung Wilhelm Umbachs einen mit Lebensmitteln und Kleidern beladenen Güterzug, der auf dem Bahnhof Mitteldick stand, kurzerhand teilweise entladen und den Inhalt an die Bevölkerung verteilen.

Neben der Sorge um die Ausstattung der Einwohner mit lebenswichtigen Gütern musste sich die Gemeinde um zahlreiche Flüchtlinge, heimkehrende Kriegsgefangene und die obdachlos gewordenen Besitzer der Wohnungen kümmern, die von den Besatzern requiriert worden waren.Diese hatten unmittelbar nach dem Einmarsch Häuser und Wohnungen in der unteren Gartenstraße, der Elisabethenstraße, der Rudolf-Breitscheid-Straße, der Mierendorffstraße, der Wilhelm-Burk-Straße und später auch in der Friedrich-Ebert-Straße beschlagnahmt. Für ein halbes oder ein Dreivierteljahr mussten die Bewohner ihre Häuser räumen. Sie durften nur Kleidung für den eigenen Bedarf mitnehmen. Um die requirierten Wohngebiete wurde eine Sperrzone errichtet, die Deutsche nur mit Ausnahmegenehmigungen betreten durften. Die meisten der betroffenen Einwohner fanden bei Verwandten Unterschlupf. Dennoch stellte die Unterbringung der Übrigen eine große Belastung für die Gemeinde dar, weil die Wohnungsnot ohnehin groß war und außerdem noch für die Flüchtlinge eine Bleibe geschaffen werden musste. Da diese besonders auf schnelle und unbürokratische Hilfe angewiesen waren, errichtete man für sie provisorische Unterkünfte in der Mörfelder Landstraße.

Wilhelm Umbach, der in dieser schweren Zeit an der Spitze der Gemeindeverwaltung stand, genoss das Vertrauen weiter Bevölkerungskreise. Dennoch brachte nicht jeder Verständnis dafür auf, dass nun ein Mann an der Spitze der Stadtverwaltung stand, der Parteimitglied der NSDAP gewesen war. Unter denen, die sich gegen das Verbleiben Wilhelm Umbachs im Amt des Bürgermeisters stark machten, waren vor allem ehemalige politische Freunde Umbachs, die wie er in der Zeit der Weimarer Republik in der SPD aktiv gewesen waren.

Umbach der zunächst ebenfalls wegen seiner Parteizugehörigkeit aus der Stadtverwaltung entfernt worden war, wurde schon wenig später wieder eingestellt, weil er der NSDAP beigetreten war. Umbach begründete diesen Schritt in dem gegen ihn angestrengten Entnazi­fizierungsverfahren damit, dass ihn seine sozialdemokratischen Parteifreunde dringend gebeten hätten, in die NSDAP einzutreten, um wieder als städtischer Beamter eingestellt zu werden. Die Gegner des Regimes hofften, durch Wilhelm Umbach an Informationen über die Aktivitäten der nationalsozialistischen Ver­folgungsbehörden zu gelangen, die ihnen sonst nicht oder nicht rechtzeitig zuge­kommen wären. Diese Darstellung wurde im Spruchkammerverfahren gegen Umbach auch von einem Zeugen bestätigt. Aber auch wenn Umbach, wie viele seiner Kollegen, der Partei vor allem deshalb beigetreten wäre, um die Existenz seiner Familie zu sichern, so ist doch unbestreitbar, daß er seine Stellung in der Stadtverwaltung tatsächlich immer wieder nutzte, um aus politischen Motiven Verfolgten und jüdischen Einwohnern zu helfen. So bewahrte er unteranderm eine Einwohnerin, die nach der nationalsozialistischen Rassenideolo­gie als Jüdin galt, vor der Deportation und damit wahrscheinlich vor dem Tod. Mehrfach warnte er Menschen, die unvorsichtige politische Bemerkungen ge­macht hatten und angezeigt worden waren, vor der bevorstehenden Vernehmung oder Verhaftung durch die Gestapo oder er nutzte alle ihm zur Verfügung stehen­den Möglichkeiten, um Verhaftungen zu verhindern. Verfolgten Sozialdemokra­ten und Kommunisten, die mit ihren Familien in wirtschaftliche Not geraten wa­ren, verhalf er zu materieller Unterstützung oder zu einer Arbeitsstelle. Die Liste der Hilfsmaßnahmen ließe sich noch um ein Vielfaches erweitern. Unter den Menschen, denen Umbach Hilfe leistete, war übrigens auch Jakob Heil, den späteren Landrat des Kreis Offenbach, den er bald nach der Machtergreifung von einer geplanten Verhaftung informieren ließ. Bei all diesen Hilfeleistungen brachte sich Umbach selbst in Gefahr. Wie Zeugen im Spruchkammerverfahren gegen ihn bestätigten, war die Gestapo im Laufe der Zeit auf den Stadtobersekretär aufmerksam geworden, und vermutlich hätte der Staatspolizei ein geringfügiger Anlass genügt, um gegen Umbach vorzugehen.

Im Oktober 1945 trat Wilhelm Umbach resigniert vom Amt des Bürgermeisters zurück. Offiziell gab er als Grund ein Nierenleiden an, zu dessen Behandlung er sich in ein Krankenhaus begab. Später räumte er jedoch ein, daß er in Wirklich­keit vor allem wegen der persönlichen Angriffe seiner Gegner zurückgetreten sei.

Am 1.6.1946 wurde er aus dem Dienst der Gemeindeverwaltung entlassen. 

Materialien und Serviceangebote

Nächstes Event

SPD Langen auf dem Ebbelwoifest
Am 23.06.2017 um 18:00 Uhr
Weitere Termine...

Aktuelle Meldungen:

20. Mai - Pressemitteilung 12/2017
Die Eisenach - Fahrt der SPD Langen

Unter Begleitung von Dekan Reinhard Zinke besuchten mehr als 30 Mitglieder und Interessierte auf einer Busreise Eisenach. Die Wartburg, das Luther - Haus und nicht zuletzt die Gedenkstätte "Goldener Löwe" - es gab viel zu besichtigen und einiges zu erfahren.
 

10. April - Pressemitteilung 09/2017
Soziale Gerechtigkeit im Auftrag der Kommune

Im Rahmen einer öffentlichen Fraktionssitzung sprachen der Sozialdezernent im Kreis Offenbach Carsten Müller und Bürgermeister Frieder Gebhardt über die Möglichkeit von Langen und dem Kreis Offenbach, auf Themen wie Chancengleichheit sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einzuwirken.
 

02. April - Pressemitteilung 08/2017
Die Jahreshauptversammlung der SPD Langen

Die Jahreshauptversammlung der SPD Langen in der Neuen Stadthalle war am 25.03.2017 ordentlich besucht. Die Mitglieder der SPD Langen mussten dieses Mal nur die Delegierten für den Unterbezirksparteitag wählen.
 

21. März - Pressemitteilung 07/2017
Neue INLangen erschienen

Der neue Newsletter der Fraktion der SPD Langen, INLangen, ist erschienen. Neben einem Beitrag des Bürgermeisters Frieder Gebhardt über die Straßenbeitragssatzung finden Sie auch weitere kommunalpolitische Themen dort bearbeitet.
 

13. März - Pressemitteilung 05/2017
Willi Kömpel verstorben - ein großer Bürger Langens

Er hat in Langen viel bewegt. Wilhelm "Willi" Kömpel hat als städtischer Beamter, als Vorsitzender der SPD Langen in den 50er, 60er und 70er Jahren Langen gestaltet. Neue Stadtviertel, wichtige Institutionen - vieles in Langen fußt auf seiner Arbeit.
 

05. Dezember - Pressemitteilung 23/2016
Ehrungen, Musik und Kuchen - die gelungene Weihnachtsfeier der SPD Langen

Der "Ahornhof" in der Darmstädter Straße war einmal mehr Treffpunkt für die SPD Langen und ihre Freunde. Bei Musik, Kuchen und Unterhaltung durfte der Vorstand einige Ehrungen für langjährige Mitglieder vornehmen.
 

22. November - Pressemitteilung 21/2016
Das leidige Thema Straßenbeiträge: SPD Langen fordert Klarheit und Deckelung

Seit Jahren fordert die Landesregierung von den Gemeinden, bei denen die "schwarze Null" nicht steht, die Einführung einer Straßenbeitragssatzung. Die SPD Langen fordert die Deckelung der Beträge.
 

12. November - Pressemitteilung 20/2016
SPD gegen Erhöhung der Kitagebühren und für Deckelung der Grundsteuer

Die SPD Langen legt für den Haushalt 2017 ein Antragspaket vor: die Kitagebühren sollen nicht weiter erhöht werden. Die notwendige Erhöhung der Grundsteuer soll eine Grenze erhalten.
 

08. November - Pressemitteilung 19/2016
CDU schliesst Jugendliche aus

Ein vom Magistrat vorgelegter Antrag zur Teilhabe von Jugendlichen an der politischen Entscheidungsfindung hat zum Ausschluss von Jugendlichen geführt. Bereits eingeladene Jugendliche mussten unverrichteter Dinge wieder gehen - die CDU, UWfB, FDP und Teile der FWG/NEV schlossen die Öffentlichkeit aus.
 

18. Juni - Pressemitteilung 15/2016
Neue Betreuungsplätze für Kinder unter und ab 3 Jahren durch die AWO Kreis Offenbach

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreis Offenbach wird in freier Trägerschaft viele neue Betreuungsplätze in Langen schaffen. Die SPD stimmte diesem Vorhaben in der Stadtverordnetenversammlung vom 16.06.2016 zu.