Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF)

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen - ASF
 

„Frauen sind die Lösung … nicht das Problem!“
Es war Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre: Frauen hatten innerhalb der Frauenbewegung und innerhalb der SPD über ein halbes Jahrhundert für ihre Gleichberechtigung gekämpft und noch lange nicht alle Erfolge eingefahren. Um schlagkräftiger zu sein, forderten sozialdemokratische Frauen eine eigenständige Organisation innerhalb der SPD. 1972 – Willy Brandt hatte gerade überzeugend die Wahlen gewonnen - gab der SPD-Parteivorstand dem Drängen der Frauen nach: Die AsF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) wurde ins Leben gerufen.

Die AsF setzt sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft ein. Sie bringt die Interessen und Forderungen der Frauen in der politischen Willensbildung der Partei zur Geltung und macht Frauen mit der Politik und den Zielen der Partei vertraut. Dazu gehört auch, im Dialog mit Gewerkschaften, Verbänden, Organisationen und der deutschen und internationalen Frauenbewegung gemeinsame Forderungen zu entwickeln und durchzusetzen.

Frauen, die in der ASF mitarbeiten, spiegeln die weibliche Bevölkerung in der Bundesrepublik wider: Es sind Frauen jeden Alters - von sehr jung bis hochbetagt. Es sind Berufstätige und Familienfrauen, Arbeiterinnen, Beamtinnen, Selbständige und Angestellte, Schülerinnen und Studentinnen. Frauen, die sich in der ASF zusammenfinden, repräsentieren also verschiedene Generationen und haben unterschiedliche Lebenserfahrungen. Demzufolge haben sie auch unterschiedliche Auffassungen. In einem aber sind sie sich einig: Im Ziel der Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen. Dafür setzen sie sich alle ein.

Die ASF ist der Ort, an dem frauenpolitische Zielvorstellungen, Positionen und Programme der SPD vorgedacht und vorformuliert werden. Das bedeutet, dass das Programm der ASF nicht immer in allen Teilen identisch ist mit dem, was die SPD will. Anders ausgedrückt: Die ASF ist der Gesamtpartei immer ein Stück voraus. In der Regel werden ihre Ideen erst zeitversetzt, also mit einer gewissen Verzögerung, aber dann oftmals doch "offizielle" SPD-Politik.

Der ASF gehören alle weiblichen Mitglieder der SPD an - das sind knapp 163.000 ca. 31 % der SPD-Mitglieder. Eine formale Mitgliedschaft - etwa mit Aufnahmeantrag - gibt es nicht.

Mitdenken, Mithandeln, Mitmachen kann jede Frau, die etwas verbessern will.
 

Ansprechpartner:

 

Julia Koerlin

Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Kreis Offenbach



E-Mail:
UB.Offenbach-Kreis@spd.de

Materialien und Serviceangebote

Nächstes Event

Weihnachtsfeier/Mitgliederehrung
Am 07.12.2019 um 15:00 Uhr
Weitere Termine...

Aktuelle Meldungen:

05.November - Pressemitteilung 14/2019
Landesehrenbriefe für Thorsten Uhl und Jochen Kühl

Jochen Kühl und Thorsten Uhl haben am 04.11.2019 durch Hartmut Honka (CDU, Landtagsabgeordneter) und den Landrat Oliver Quilling (CDU) den Ehrenbrief des Landes Hessen für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement erhalten.
 

15.Oktober - Pressemitteilung 13/2019
SPD Fraktion stellt Prüfantrag für Naturkindergarten an Rechter Wiese

Nach wie vor existieren Wartelisten für die Kinderbetreuungsplätze - und die SPD Fraktion startet einen neuen Versuch - diesmal mit dem Prüfantrag für einen Naturkindergarten. Dieser soll soweit möglich auf dem Ferienspielgeländer auf der Rechten Wiese eingerichtet werden.
 

14.April - Pressemitteilung 06/2019
SPD Langen für mehr Kinderbetreuungsplätze - ein erneuter Antrag, ein erneuter Versuch

Nach wie vor sind die Wartelisten für die Kinderbetreuungsplätze da und zu lang - und das mit Kenntnis aller politischen Entscheidungsträger in Langen seit Jahren. Die SPD Stadtverordnetenfraktion startet mit einem weiteren Antrag einen neuen Versuch und hofft auf eine Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung.
 

16. Januar - Pressemitteilung 02/2019
Jusos Langen - Egelsbach gehen gegen identitäre Bewegung vor

Die Jusos Langen - Egelsbach mussten am Bahnhof in Langen erstmals Aufkleber der sogenannten identitären Bewegung entfernen. Die "identitäre Bewegung" ist eine rechtsextremistische Bestrebung und wird vom Verfassungsschutz beobachtet.
 

15. Januar - Pressemitteilung 01/2019
Der Neujahrsempfang der SPD Langen - ein gelungener Auftakt

Wieder einmal waren deutlich mehr als 100 Mitglieder, Freunde und weitere Langener Bürgerinnen und Bürger in die Stadthalle gekommen, um beim Neujahrsempfang der SPD Langen dabei zu sein.Die Kandidatin unseres Wahlkreises für die Europawahl, Anna Kristina Tanev, war auch dabei und hielt eine Rede.
 

27.Dezember - Pressemitteilung 35/2018
Die Reise nach Berlin

Um die 40 Freunde und Mitglieder der SPD nahmen vom 17.-20.12.2018 an einer Reise nach Berlin teil, darunter auch drei Genossinnen und Genossen aus Langen. Vier Tage politische Bildungsreise - genug für einen Eindruck und einen Einblick in die höheren Kreise der Politik.
 

07.Dezember - Pressemitteilung 32/2018
Mitgliederfeier und Ehrungen 2018

Am Ende des Jahres ist es gute Tradition, unsere Mitglieder bei runden oder bemerkenswerten Jubiläen zu ehren, so für 25, 40 oder 50 Jahre Mitgliedschaft. Auch am 01.12.2018 konnte der Vorsitzende Joachim Knapp das wieder bei einem halben Dutzend Mitglieder im Ahornhof durchführen.
 



Jusos Langen - Egelsbach - die Homepage !




Postanschrift:

SPD Langen
Postfach 1721
63027 Langen

Informiert bleiben !

Bleib informiert! Mitmachen auf SPD.de