Wohnraum muss bezahlbar bleiben ! SPD Langen greift ein

14:27:52 20.08.2016

Pressemitteilung 18/2016
Im Zuge der generellen Verteuerung von Mieten und Grundstückspreisen, aber auch infolge der Nebenkosten ist der Anteil an Ausgaben für Wohnraum in den letzten Jahren stark gestiegen. Erschwerend scheint sich nun der Brexit für das Rhein-Main-Gebiet auswirken zu können, da ein Umzug einiger Banken nach Frankfurt möglich ist. Auch in Langen sind die Mieten und Grundstücks-/Hauspreise wie Kosten gestiegen. Die SPD Langen will jedoch weiter bezahlbaren Wohnraum fördern. Daher ist sie nun verstärkt aktiv geworden.

Wohnraum muss bezahlbar bleiben. Dies war und ist eine Forderung der SPD Langen und gilt auch weiterhin. Gerade im Hinblick auf die zu erwartenden und ? erhofften positiven - Auswirkungen des Brexit auf den Wohnungsmarkt im Rhein-Main-Gebiet und insbesondere In Langen fordert die SPD, dass die bisher gute und anerkennenswerte Politik der Stadtverwaltung, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und zu erhalten, weiter betrieben wird.

Die SPD Langen wird daher die Stadtverwaltung in ihren Bemühungen, mit den ortsansässigen Vermietungsgesellschaften, Baugenossenschaft Langen eG, Nassauische Heimstätte und der Wohnungsbaugesellschaft der Stadtwerke Langen GmbH, einen Pakt für bezahlbaren Wohnraum zu schließen, unterstützen. Ziel dieses Paktes sollte eine freiwillige Verpflichtung der genannten Unternehmen sein, einen nennenswerten Anteil des jeweiligen Wohnungsbestandes zu einem Mietzins am unteren Rand der Marktmiete anzubieten.

Wir beobachten mit Sorge, dass es Normalfamilien, selbst mit  zwei Einkommen, kaum noch möglich ist, eine angemessene Wohnung zu bezahlbaren Mieten zu bekommen. Wenn in Neubauten Kaltmieten von mehr als 13,00 ? pro Quadratmeter Wohnfläche verlangt wird, muss eine dreiköpfige Familie für eine 3 ? 4 Zimmerwohnung von 90 qm über 1.150,00 ? pro Monat zzgl. Nebenkosten bezahlen. Selbst bei zwei Vollverdienern mit durchschnittlichen Bruttoeinkommen bedeutet dies, dass fast ein Nettogehalt für die Miete zu entrichten ist.

Dies zu ändern, ist das Ziel sozialdemokratischer Politik - auch in Langen. Der angestrebte Pakt der Wohnungsbauunternehmen ist deshalb durch weitere städtische Maßnahmen zu flankieren. Die Stadt Langen sollte zum Beispiel über die Wohnungsbaugesellschaft der Stadtwerke Langen GmbH selbst zusätzlichen preiswerten Wohnraum schaffen, indem Mehrfamilienhäuser errichtet werden, in denen immer auch ein Anteil für Mieter mit geringem Einkommen vorgesehen ist. Dafür sind Finanzierungskonzepte zu erarbeiten, die den städtischen Haushalt nicht belasten. Die SPD fordert, die anstehende Erschließung der Neubaugebiete entlang der Liebigstraße für solche Projekte zu nutzen. Die Zeit ist günstig, zumal auch die zweckgebundene Fehlbelegungsabgabe, deren Wiedereinführung das Land Hessen beschlossen hat, einen finanziellen Beitrag leisten kann.
 

Materialien zum Thema

Angebote zum Artikel

Materialien und Serviceangebote

Nächstes Event

mitgliederöffentliche Vorstandssitzung
Am 08.05.2017 um 19:30 Uhr
Weitere Termine...

Aktuelle Meldungen:

21.03. - Pressemitteilung 07/2017
Neue INLangen erschienen

Der neue Newsletter der Fraktion der SPD Langen, INLangen, ist erschienen. Neben einem Beitrag des Bürgermeisters Frieder Gebhardt über die Straßenbeitragssatzung finden Sie auch weitere kommunalpolitische Themen dort bearbeitet.
 

13.03. - Pressemitteilung 05/2017
Willi Kömpel verstorben - ein großer Bürger Langens

Er hat in Langen viel bewegt. Wilhelm "Willi" Kömpel hat als städtischer Beamter, als Vorsitzender der SPD Langen in den 50er, 60er und 70er Jahren Langen gestaltet. Neue Stadtviertel, wichtige Institutionen - vieles in Langen fußt auf seiner Arbeit.
 

05.12. - Pressemitteilung 23/2016
Ehrungen, Musik und Kuchen - die gelungene Weihnachtsfeier der SPD Langen

Der "Ahornhof" in der Darmstädter Straße war einmal mehr Treffpunkt für die SPD Langen und ihre Freunde. Bei Musik, Kuchen und Unterhaltung durfte der Vorstand einige Ehrungen für langjährige Mitglieder vornehmen.
 

22.11. - Pressemitteilung 21/2016
Das leidige Thema Straßenbeiträge: SPD Langen fordert Klarheit und Deckelung

Seit Jahren fordert die Landesregierung von den Gemeinden, bei denen die "schwarze Null" nicht steht, die Einführung einer Straßenbeitragssatzung. Die SPD Langen fordert die Deckelung der Beträge.
 

12.11. - Pressemitteilung 20/2016
SPD gegen Erhöhung der Kitagebühren und für Deckelung der Grundsteuer

Die SPD Langen legt für den Haushalt 2017 ein Antragspaket vor: die Kitagebühren sollen nicht weiter erhöht werden. Die notwendige Erhöhung der Grundsteuer soll eine Grenze erhalten.
 

08.11. - Pressemitteilung 19/2016
CDU schliesst Jugendliche aus

Ein vom Magistrat vorgelegter Antrag zur Teilhabe von Jugendlichen an der politischen Entscheidungsfindung hat zum Ausschluss von Jugendlichen geführt. Bereits eingeladene Jugendliche mussten unverrichteter Dinge wieder gehen - die CDU, UWfB, FDP und Teile der FWG/NEV schlossen die Öffentlichkeit aus.
 

18. Juni - Pressemitteilung 15/2016
Neue Betreuungsplätze für Kinder unter und ab 3 Jahren durch die AWO Kreis Offenbach

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreis Offenbach wird in freier Trägerschaft viele neue Betreuungsplätze in Langen schaffen. Die SPD stimmte diesem Vorhaben in der Stadtverordnetenversammlung vom 16.06.2016 zu.
 

15. Juni - Pressemitteilung 14/2016
SPD ermöglicht ständige stellvertretende Leitung an Kitas in Langen

Die SPD Langen hat den Vorschlag der Stadtverwaltung und die Änderungsvorlage unterstützt. Damit kam ein einstimmiger Beschluss zustande, mit Enthaltung der CDU. An allen Kitas wird es ständige stellvertretende Leitungen geben.
 

24. April - Pressemitteilung 12/2016
Neuer Vorstand der SPD im Kreis Offenbach gewählt

Es gibt einen neuen Unterbezirksvorstand der SPD im Kreis Offenbach. Ralf Kunert aus Rodgau übernimmt den Vorsitz von Carsten Müller. Außerdem bejahte der Parteitag in Dietzenbach die Große Koalition im Kreistag.